Kunstpavillon im Hofwiesenpark

Ein echter Hingucker
im Hofwiesenpark

Besonders in der dunkleren Jahreszeit ist der Kunstpavillon schon von weitem ein optisches Highlight.

Die Illumination des EGG-Kunstpavillons hat uns an das gläserne Gebäude gelockt. Dort stellt momentan Roland Lindner, Künstler aus dem Burgenlandkreis, einige seiner Kunstwerke den Besuchern des Hofwiesenparks vor.

DIE GESCHICHTE HINTER DEM EGG-PAVILLON

Pünktlich zur Bundesgartenschau 2007 im schönen Gera wurde der Pavillon erbaut. Mit einem transparenten, gläsernen Design sticht diese hervor und wird in den Abendstunden illuminiert. 

Der Pavillon entstand aus einer Kooperation zwischen dem Thüringer Künstler Thomas Knoth und dem chinesisch-amerikanischen Künstler Lap Yip im Rahmen des Wettbewerbs „Kunst und Licht im Hofwiesenpark“. Mit wechselnden Ausstellungen werden Spaziergänger an den Kunstpavillon gelockt.  Seit 2012 übernimmt die Energieversorgung Gera die Patenschaft für das Kunstprojekt.  

AKTUELLE AUSSTELLUNG

Den Kunstpavillon bereichert momentan Roland Lindner aus dem Burgenlandkreis mit seinen Werken. Unter dem Titel „Skurrile Kunst zu skurrilen Zeiten“ können Spaziergänger und Zufallsvorbeigänger die beeindruckende Installationen und Plastiken begutachten und auf sich wirken lassen.

Wir sind an einem kühlen Nachmittag durch den Hofwiesenpark gelaufen und haben viel Freude beim Betrachten beim Entdecken der kunstreichen Details gehabt.  

SPAZIERGANGSEMPFEHLUNG

Nach einem Spaziergang durch den Hofwiesenpark geht es über den Textimasteg – vorbei an der Villa Jahr und entlang des Faulenzerweges (also quasi unsere Grüne Innenstadt EntdeckerTOUR). Am Ende des Weges wartet das Hofgut und die Marienkirche auf uns. Abschließend laufen wir an der Orangerie vorbei und freuen uns einmal mehr, dass wir im schönen Gera zuhause sind. Bist du es auch? 

Was Dir noch gefallen könnte ...

BLEIB
UNS
TREU.

FOLGE UNS!

GOLDEN GATE

UNTERMHAUS

SAN FRANCISCO MEETS WEIßE ELSTER

Das gelbe Stahlkonstrukt über der weißen Elster ist das Highlight am Kupferhammer in Gera Untermhaus. Die Fußgängerbrücke wurde 2006 über die weiße Elster gebaut. Den eigentlichen Namen „Stadtbahnbrücke“ bekam die Fußgängerbrücke aufgrund der jüngsten Stadtbahnlinie 1. Sie verbindet die Untermhäuser Wohnsiedlung an den Schafwiesen mit der Wendeschleife der Straßenbahnlinie. Die zwei goldgelben Stahlpylonen tragen die 130 Meter lange und 2,50 Breite Brücke über dem Gerschen Stadtfluss. 

FACTS

Informationen zum Thema

Die Brücke verbindet im Norden von Gera Untermhaus die Schafwiesensiedlung und die Wendeschleife der Strassenbahnlinie 1 in der Leibnitzstraße. Sie misst eine Länge von 130 Metern. 

Dort findest du 2020 zwei SelfiePoints. Unser Tipp: Nutze deinen Spaziergang und halte Deinen Schnappschuss fest. Vergiss nicht die Verlinkung @schoenesgera. 

Alle weiteren SelfiePoints findest du auf unserer Map oder auf unserer Website.

BLEIB UNS TREU.

Aktuelle Informationen zu den #SelfiePoints, dem Bilderrahmen oder den ein oder anderen Schnappschuss aus dem schönen Gera.