Gera – Nord

GERA-NORD

DIE NÖRDLICHE SEITE DER STADT

Im nördlichen Bereich der Stadt gibt es erneut eine große Vielseitigkeit der schönen Stadt Gera. Mit Langenberg ist der größte Ortsteil der Stadt Gera im Norden der Stadt beheimatet. Weiter nördlich befindet sich das Geraer Hermsdorf, welches direkt an Sachen-Anhalt grenzt. Viele kleine Ortsteile machen den Norden von Gera zu einer Landidylle. 

Zu Gera-Nord gehören folgende Ortsteile:

Mit ca. 4000 ist der Ortsteil (gemeinsam mit Stublach) der größte der Stadt Gera. 1950 erfolgte die Eingemeindung nach Gera. Mit der Vierzehn-Nothelfer-Kirche, einem lebhaften Ortskern und gelegen an dem heimischen Hausberg bietet Langenberg eine attraktive Wohngegend mit viel Erlebnispotenzial.

Der Ortsteil wurde als sorbische Gemeinde gegründet und ist zu Langenberg (und zwischendurch zu der reußische Herrschaft zu Reuß) gehörig. 

Dem Ortsteil zugehörig sind die Ortsteile Rusitz und Steinbrücken. Auf einer Hochebene gelegen, grenzt Roben an Bad Köstritz. Sogar Heinrich Schütz hatte in Roben diverse Ländereien. Mit einem aktiven Feuerwehrverein wird das heimische Dorfleben aktiv gestaltet.

Zu dem 1994 nach Gera eingemeindet. Gemeinsam mit dem zugehörigen Ortsteil Wacholderbaum bildet der Hein eine gemeinsame Ortschaft. Besonders bekannt ist der Ortsteil, da dort die Kaserne der Bundeswehr – das Panzerpionierbataillon 701 – eine Heimat gefunden hat.

Aus den Ortschaften Kleinaga, Reichenbach, Lessen, Großaga und Seligenstädt setzt sich der Ortsteil Aga zusammen, der 1994 in die Stadt Gera eingemeindet wurde. Übrigens befindet sich in diesem Ortsteil, wo circa 1800 Einwohner gezählt werden, der Zufluss der weißen Elster entspringt.

Ganz oben im Norden der Stadt befindet sich das Geraer Hermsdorf – direkt an der Grenz zu Sachsen-Anhalt. Übrigens wurde der Ortsteil bereits 1364 erwähnt! Mit einer engen Zusammenarbeit mit Heuckewalde pflegt Hermsdorf die Nachbarschaft zu dem Nachbarbundesland. 

Cretzschwitz bildet gemeinsam mit Söllmnitz, Wernsdorf und Lauenhain einen gemeinsamen Ortsteil im Norden der Stadt. In der letzten Zeit wurde der Ortsteil bekannt, durch die Neuerschaffung eines Gewerbegebiets. 

Söllmnitz ist gemeinsam mit Cretzschwitz ein eigenständiger Ortsteil, der 1994 in die Stadt eingegliedert worden ist. Der Ortsteil ist bekannt für sein reiches Gut an Ton, welches mit eigenen Tonabbau – Gebieten wirtschaftliche Ressourcen geboten hat. Früher gab es dort ein Rittergut.

Was dazu passt:

Was Dir noch gefallen könnte ...